top of page
Suche

ÖKK Bike Revolution in Davos

Aktualisiert: 18. Juli 2023

Die ÖKK Bike Revolution in Davos feierte an einem heissen Sommertag Premiere. Für den LRV-Fahrer Flavio Knaus war es das letzte Rennen vor der Sommerrennpause. Seine viertägige Trainingspause hatte er allerdings schon nach dem letzten Rennen von Ende Juni in Savognin. Im Training von letzter Woche fühlte sich der Ruggeller sehr gut. Auch in Davos konnte er auf der sehr kurzen Cross-Country-Strecke mit vielen Höhenmetern ein konstantes Rennen zeigen und den 9. Rang von 23 Klassierten holen. Dies gibt Flavio Knaus Zuversicht für die Rennpause. Auf dem Plan steht ein sehr harter Block mit spezifischem Intervalltraining für die Lungenkapazität, um sich in diesem Bereich auf die 2. Saisonhälfte noch zu steigern.


Flavio Knaus beendete die erste Hälfte der Saison mit einem neunten Rang. Jetzt steht ein hartes Training bevor.

Selina Lippuner auf Rang 5

Maurin Riesen konnte bei den Kids Hard Boys U17 ein sehr gutes Rennen zeigen. Er fuhr ein konstantes Rennen, zog sein Tempo durch und arbeitete sich kontinuierlich nach vorne. Mit dem 18. Rang unter 50 Fahrern ist der 16-Jährige aus Balzers sehr zufrieden. Auch die Nachwuchsfahrer des RV Schaan zeigten in Davos gute Leistungen. Alle mussten in ihren Kategorien in grossen Starterfeldern relativ weit hinten starten. Die U13 mit Leo Meier und Jonas Lippuner hatte ein strenges Rennen mit einem langen Aufstieg über drei Runden zu bewältigen. Die Liechtensteiner konnten sich auf den Rängen 32 und 36 von 42 Klassierten platzieren. Die U11 und U9 absolvierten einen Technikparcours, ein Pumptrack- und ein Cross-Country-Rennen über 2 bis 4 Runden. Die Resultate aller drei Disziplinen ergaben das Gesamtresultat. Paul Meier belegte bei den Kids Cross Boys Rang 25 (33 Klassierte). Lina Meier (Kids Cross) und Selina Lippuner freuten sich über die Ränge 12 (von 16) und 5 (von 13). Damit durfte Selina Lippuner bei den Kids Soft gar aufs Podest.

bottom of page