RV Schaan

Postfach 658 | 9494 Schaan | Liechtenstein

  • Facebook - Weiß, Kreis,
Ospelt_Haustechnik_transparent.png
Logo_Dolce.png
Wenaweser_Zusatz.jpg

Der älteste Veloclub im Fürstentum Liechtenstein ist jung geblieben

Allein aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird im nachfolgenden Text die männliche Schreibweise verwendet, jedoch gilt diese gleichermassen für beide Geschlechter.

Der Radfahrerverein Schaan (RVS) – in der heutigen Form - wurde am 10. Februar 1927 im Gasthaus Rössle in Schaan gegründet. Er ist der älteste noch aktive Radfahrerverein im Fürstentum Liechtenstein. Der RVS war auch der erste radsportlich ausgerichtete Verein im Land. In all den Jahren war der RVS sehr aktiv – sowohl in Form von RVS-Athleten sowie als Veranstalter diverser Anlässe.

 

Anfänglich, in den 20er-Jahren organisierte der RVS z. B. Wanderfahrten sowie Unterhaltungsnachmittage bzw. -abende, in den 30er-Jahren beeindruckten die Schaaner beim Korsofahren in Zürich. Das Kapitel des Saalradsports fiel sozusagen dem zweiten Weltkrieg zum Opfer; zu dieser Zeit beendete der RVS die Radball-Aktivitäten. Bis in die 80er Jahre veranstaltete der RVS Rundstreckenrennen, Radkriterien, Bergrennen – z. B. «Rund um Liechtenstein», Bergrennen Vaduz / Triesenberg, Rundstreckenrennen am Landessporttag – Nachwuchsradsporttage. Wobei die 60er-Jahre als Zeit der Kriterien beim RVS bezeichnet werden kann. Von 1967 – 1974 wurden auf dem Rundkurs im Gapetsch sechs internationale Elite-Amateur-Kriterien ausgetragen. In den 30er und 70er-Jahren veranstaltete der RVS sogar Rad-Querrennen. Seit 2007 organisiert der RVS Mountainbike-Rennen, bei denen die weltbesten Biker und Bikerinnen in Schaan zu Gast sind.

Bis heute gilt Roman Hermann jun. als erfolgreichstes RVS-Mitglied. 1982 gewann er eine Bronze-Medaille beim Profi-Punktefahren in Leicester an den UCI-Rad-Weltmeisterschaften. Bei Europameisterschaften holte er auf der Bahn insgesamt elf Medaillen (1 x Gold, 3 x Silber, 7 x Bronze).

Sogar an Olympischen Spielen nahmen zwei RVS-Mitglieder teil - Adolf Schreiber, 1936 in Berlin auf der Strasse und Peter Hermann, 1988 in Seoul auf der Strasse und Bahn. Und einmal durfte der RVS einem seiner Mitglieder zum Weltmeistertitel gratulieren. Der Deutsche Horst Schütz wurde 1984 in Barcelona auf der Bahn Steher-Weltmeister; er war «Sechstage-Partner» von Roman Hermann und dadurch RVS-Mitglied.

Das Interesse am Radsport zu fördern ist auch heute noch ein Zweck des RVS, wobei die Nachwuchsförderung in all den Jahren unverändert an erster Stelle steht. Bereits in den 60er-Jahren organisierte der RVS beispielsweise Nachwuchsradsporttage.

1967 veranstaltete der RVS das erste int. Europakriterium. Bei diesem Anlass standen bis 1974 Elite- und Amateurfahrer am Start. Das «Int. Profikriterium der Asse», wie es ab 1975 hiess, etablierte sich in den folgenden fünf Jahren zu einem der bedeutendsten Rennanlässe in der Region. Der RVS war auch bei der Organisation von namhaften Etappen-Ankünften, wie z. B. Tour de Suisse (Lugano – Schaan), Quer durch Österreich (Landeck – Schaan), Grand Prix Tell (Disentis – Schaan), aktiv.

In den 70er-Jahren veranstaltete der RVS sogar Rad-Quer-Rennen in Schaan. Diese fanden auf dem Areal oberhalb des Gemeinschaftszentrum Resch statt.

Im Jahr 1984 organisierte der RVS das Bergrennen Schaan / Oberplanken. Dieses stiess auch in den Folgenjahren sowohl bei Junioren, Amateuren, Elite- und Hobbyfahrern auf grosse Beliebtheit. 1987 wurde der «Schüler Cup» ins Leben gerufen, der später «Rheintal Cup bzw. 4-Länder-Cup» hiess. Zu «Höchstzeiten» verzeichnete dieser Cup bis zu 90 Teilnehmer.

 

Der RVS stellte sich fortlaufend dem Wandel der Zeit bzw. den Trends im Radsport. Er war aber auch immer kreativ, wenn es darum ging, Lösungen zu finden. In den 90er-Jahren wurde das Mountainbiken immer populärer. Dies hatte zur Folge, dass die Anzahl der RVS-Strassenfahrer auf ein Minimum schrumpfte. Diese Notsituation bewog den damaligen RVS-Präsidenten, Reinhold Hartmann, dem MTB-Sport Einzug zu gewähren. Kurzerhand boten Reinhold Hartmann und Werner Buob im Namen des RVS ab dem März 2006 ein regelmässig über ein Jahr stattfindendes MTB-Training für die Schüler der Realschule Schaan an. Nachdem aufgrund der Schulpflicht alle Schüler teilnehmen mussten, entpuppte sich diese Vorhaben als sehr anspruchsvoll. Einige Schüler südländischer Abstammung sassen zum ersten Mal auf einem Rad. Schlussendlich verlief dieses «Projekt» derart erfolgreich, dass es auch an der Realschule Eschen stattfand.

 

Im September 2006 trafen sich die beiden RVS-Herren mit Andi Seeli in Zürich. Um die Entwicklung des MTB-Sports vereinsintern und auch landesweit zu sichern, wurde der damalige Swisspower Cup, ein Vorgänger des heutigen Swiss Bike Cup, nach Schaan geholt. Durch die Mithilfe von Patrik Schädler und Peter Rutz fand bereits im 2007 die erste Austragung in Schaan statt. Im Jahr 2018 war der RVS in seiner Heimatgemeinde zum 6. Mal Gastgeber dieses Events. Diese Sport-Grossanlässe ermöglichten unzähligen Bikefans aus dem In- und Ausland die weltbesten Mountainbiker live in Aktion zu erleben. Erinnerungen, die heute noch motivieren.

Seither bildet der MTB-Sport respektive dessen Nachwuchsförderung der Schwerpunkt der RVS-Tätigkeit. Diese Arbeit trägt bereits erste Früchte. Der RVS darf sich über tolle internationale Erfolge der Nachwuchsfahrer erfreuen, welche das Fundament ihrer MTB-Karriere in jungen Jahren beim vereinsinternen Technik- und Fahrtraining legten und seither über Jahre dem RVS ihre Treue erweisen.

Ebenfalls organisierte der RVS in den letzten Jahren das Dux-Race anlässlich des Lie-Cycling-Schülercups. Nach einer längeren Pause kürte der Liechtensteiner Radfahrerverband (LRV) anlässlich dieses Rennens im Jahr 2015 wieder einen MTB-Landesmeister.

Hat die Geschichte des RVS Ihr Interesse am Radsport geweckt? Oder gehören Sie bereits zu denjenigen Velofahrern bzw. Bikern, die in ihrer Freizeit gerne auf zwei Rädern unterwegs sind? Der RVS heisst Sie herzlich willkommen!

Stand Februar 2019