Suche

Drei Top-Ten-Platzierungen im Swiss Bike Cup

Die Mountainbike-Saison in der Schweiz wurde am Wochenende vom 1./2. Mai mit dem Swiss Bike Cup in Leukerbad eröffnet. Die Liechtensteiner setzten sich dabei erfreulich in Szene. Romano Püntener und Elena Candita fuhren in die Top Ten, Seraina Candita freute sich über ihren ersten Sieg für den RV Schaan.


Der Saisonauftakt war mit Temperaturen um den Gefrierpunkt und einer schwierigen Strecke sehr anspruchsvoll. Während es am Samstag bei den Kategorien Soft bis Mega noch trocken war, regnete es bei der Kategorie Hard intensiv und am Sonntag, als die Junioren und Masters (U23) auf die Strecke gingen, schneite es gar und die Strecke war aufgeweicht. Dennoch war die Umgebung im «Kessel» von Leukerbad toll. Die Starterfelder waren sehr gross, in allen Kategorien waren Topfahrer am Start. Bei den Junioren zum Beispiel aus Italien, Frankreich, Ukraine, England bis Neuseeland.


Püntener Siebter – Knaus mit Leistungssteigerung

Bei den Junioren war es das Ziel von Romano Püntener im international äusserst stark besetzen Teilnehmerfeld mit total 139 Klassierten, in die Top Ten zu fahren, und wiederum UCI-Punkte zu sammeln. Beim Start fand er sofort den Tritt und war nach der Startrunde von Position 22 bereits auf Position 13 vorgefahren. In der Folge konnte er sich kontinuierlich steigern, wobei er vor allem in den äusserst nassen und technischen Abfahrten den Unterschied machen, und Konkurrenten hinter sich lassen konnte. Ab der zweiten Runde lag er auf Position 7 und konnte diese bis zum Schluss verteidigen. Schliesslich platzierten sich Fahrer aus fünf verschiedenen Nationen in den Top 7 – Romano Püntener ist mit seinem Resultat sehr zufrieden.

Nach intensiver Analyse der vergangenen Rennen hatte Flavio Knaus entsprechende Fokusse im Training gesetzt. Die Erwartung, dass diese Impulse eine Leistungssteigerung bringen werden konnte er umsetzen. So zeigte er von Beginn weg einen dynamischen Fahrstil und eine deutlich verbesserte Trittfrequenz. Entsprechend war Flavio Knaus zufrieden mit seinen Fortschritten und dem 39. Rang als Ergebnis und kann den eingeschlagenen Weg weitergehen.


Steigerung von Dal Farra

In der U23 standen die beiden RV-Schaan-Fahrer Loris Dal Farra und Konstantin Alicke am Start. Dal Farra gelang es dabei das Gelernte aus den Rennen in Nals und Haiming umzusetzen und seine Leistung abzurufen. Das Rennfeeling sei zurück, freute er sich. Zudem sind als 22. die Top 20 in Sichtweite. Für Konstantin Alicke war es das erste Rennen der Saison. Er war mit seiner Leistung nicht unzufrieden, fand aber den Rennrhythmus nur mit Mühe. Schliesslich platzierte er sich als 25. von 40 klassierten Fahrern.


Sprenger trotz Sturz im ersten Drittel

Felix Sprenger startete als 36. gut. Beim langen steilen Anstieg verlor er allerdings den Anschluss. Sein Rennrhythmus pendelte sich zur Mitte des Rennens sukzessive ein. In der letzten Runde verbesserte er seine Zeit und optimierte diese gegenüber der Vorrunde. Die Strecke war rutschig, was Felix Sprenger grundsätzlich gefällt, jedoch in der zweiten Runde zu einem Sturz führte. Schliesslich beendete er das Rennen auf dem 33. Rang von 114 Klassierten. Seine Form stimmt und seine Ambitionen sind höher. Er will in die Top 15 fahren.

Auch Marco Püntener gelang der Start und der erste Aufstieg nach Plan. Jedoch hatte er in der langen Abfahrt der ersten Runde einen technischen Defekt an der Schaltung, sodass er nicht mehr schalten konnte. Zwar nahm er trotzdem die zweite Runde in Angriff, musste jedoch grosse Teile aufgrund des Defektes zu Fuss bewältigen und stieg in der Folge aus dem Rennen aus.

Mit grossen Erwartungen ging Maurin Riesen in der Kategorie Mega Knaben U15 an den Start. Allerdings verlief der erste Wettkampf für ihn nicht nach Wunsch, hatte er doch von Beginn an mit Atemproblemen zu kämpfen und fiel um einige Positionen zurück. Erst in der letzten Runde konnte er sich wieder erholen, machte einige Ränge gut und platzierte sich im grossen Feld von 85 Klassierten auf Rang 62.


Sieg bei der Premiere

Bei ihrem ersten Rennen für den RV Schaan siegte die Buchserin Seraina Candita bei den Rock Mädchen U13. Nach einer intensiven Saisonvorbereitung mit vielen Trainings am steilen Buchser Berg startete Seraina Candita gut und konnte Position um Position gut machen und schliesslich ihre Stärke gegen die letzte Konkurrentin bei harten Steigungen ausspielen. Für eine Überraschung sorgte Zwillingsschwester Elena Candita mit Rang 7 von insgesamt 19 Klassierten. lrv



Elena und Seraina Candita
Elena Candita (links) sorgte zum Saisonauftakt für eine Überraschung, Zwillingsschwester Seraina Candita feierte auf ihrer Lieblingsstrecke den Sieg in der Kategorie Rock Mädchen U13.