Suche

Hochmotivierte Athleten vor dem WM-Einsatz

Romano Püntener, Felix Sprenger und Flavio Knaus vertreten den Liechtensteiner Radfahrerverband LRV heute Donnerstag an der Junioren-Weltmeisterschaft in Les Gets. Die Fahrer sind sehr motiviert und gespannt auf das Highlight der Saison.


Mountainbike. Bereits am Montag reiste die Liechtensteiner Delegation nach Les Gets, das zur bekannten französisch-schweizerischen Wintersportregion Portes du Soleil gehört. Sie bezog zusammen mit dem Nationaltrainer, Betreuern, Mechaniker und Physiotherapeuten ihre Unterkunft in einer Wohnung im Dorf von Les Gets, rund 1 km von der Rennstrecke entfernt. Diese Lokalität einer Wohnung hat den Vorteil, dass die zeitliche Abstimmung bezüglich Essen, Training, etc. den Bedürfnissen der Athleten optimal angepasst werden kann.


Dreitägige fokussierte Vorbereitung

Bis am Mittwoch konnte die Rennstrecke mehrmals besichtigt, trainiert und regeneriert werden. Besondere Beachtung wurde auch der Behandlung durch den Physiotherapeuten sowie der richtigen Ernährung und der Erholung geschenkt. Die Herausforderung besteht darin, heute Donnerstag um 17 Uhr maximal erholt jedoch mit optimaler Aktivierung an der Startlinie zustehen. War die Delegation Anfang Woche noch sehr ausgeglichen, hochmotiviert und gespannt auf das Weltmeisterschafts-Rennen, war gestern, Mittwoch, die Rennanspannung langsam zu spüren. Sei es bei den Athleten, oder auch im Dorf, das vom WM-Zirkus mit Team- und Nationenständen belagert ist.


Startnummern 12, 100 und 112

Romano Püntener hat sich in den letzten Rennen den Weltranglistenplatz 12 erarbeiten und festigen können. Er wird deshalb heute um 17 Uhr mit der Startnummern 12 ins Rennen gehen. Felix Sprenger trägt die 100 und Flavio Knaus die 112. Das Wetter ist trocken bei für den Wettkampf optimalen Temperaturen. Der physisch anspruchsvolle und WM-würdige Rundkurs führt teilweise durch die Trails des Bikeparks von Les Gets.


Weltmeisterschaftspremiere für Felix Sprenger

Für Felix Sprenger ist es die erste Weltmeisterschaft. Der Athlet aus Triesen will seine maximale Leistung abrufen und Erfahrungen sammeln. Er fühlt sich gut und freut sich über die schöne Gegend und insbesondere über die attraktive die Strecke. «Diese wird physisch sehr anspruchsvoll und technisch auch nicht ohne sein», ist er überzeugt.


Flavio Knaus dank Wiederaufbau in starker Form

Flavio Knaus erhielt nach der starken Leistung und dem 13. Rang am Argovia Vittoria-Fischer Cup in Langendorf vor knapp 2 Wochen das WM-Aufgebot. Seine Form ist dank eines zweimonatigen Wiederaufbaus gut. Er freut sich auf den technischen Teil der Strecke sowie auf die Anstiege: «Dort wo technisch sauber gefahren werden muss, haben wir sicherlich gute Karten.» Der Ruggeller will an der Weltmeisterschaft gleich nach dem Start soweit wie möglich nach vorne fahren, aber danach den richtigen Rhythmus finden, ein konstantes Rennen zeigen und in der letzten Runde nochmals zuzusetzen.»


Gute Ausgangslage für topmotivierten Romano Püntener

Die Form stimmt nach dem bestmöglichen Trainingsaufbau nach dem Sturz zu Beginn der Saison auch bei Romano Püntener. Er blickt dem Weltmeisterschaftsrennen hochmotiviert, aber auch sehr gespannt entgegen: «Ich kann aus der zweiten Startreihe ins Rennen gehen, was perfekt ist. Nun will ich auf der super Strecke das Maximum meiner Leistung abrufen.» lrv



Flavio Knaus, Felix Sprenger und Romano Püntener (von links) freuen sich darauf, Liechtenstein anlässlich der Weltmeisterschaft in Les Gets möglichst gut zu vertreten.
Flavio Knaus, Felix Sprenger und Romano Püntener (v. l.) freuen sich darauf, Liechtenstein anlässlich der Weltmeisterschaft in Les Gets möglichst gut zu vertreten.