Suche

Romano Püntener bei Junioren-Weltcup auf Rang 4

Romano Püntener fuhr beim Swiss Bike Cup in Gränichen mit Rang vier in der Junior Series zu einem weiteren Topresultat. Bei den Rock Mädchen wurde Seraina Candita Zweite und auch Felix Sprenger holte mit Rang 15 bei den Hard U17 ein gutes Resulat.


Der mit viel Aufwand organisierte dritte Lauf zum Swiss Bike Cup in Gränichen wurde bei hochsommerlich heissen Temperaturen ausgetragen. Die Strecke war sehr attraktiv, schnell, trocken und staubig. Die Rennen waren zudem hart, da die vielen Rhythmuswechsel immer wieder «pushen».


An der Weltspitze der Junioren

Ein sehr spannendes Rennen in einem international top besetzten Feld boten die Junioren in der Junior Series, dem Junioren-Weltcup. LRV-Junior Romano Püntener hatte sich eine Top-Ten-Platzierung zum Ziel gesetzt, um seinen Podestplatz von Nove Mesto zu untermauern. Gleich in der Startrunde konnte er mit der Spitze mitgehen. Romano Püntener setzte sich in einem Quintett mit zwei Schweizern, einem Spanier und einem Holländer ab. Die Fahrer schlugen ein sehr hohes Tempo an. Püntener fuhr sehr bewusst, liess in den Anstiegen eine Lücke zu, die er in den Abfahrten wieder schliessen konnte. Zu Beginn der drittletzten Runde gelang es dem Schaaner mit einem Angriff im Anstieg das Rennen richtig zu lancieren. Er ging als Fünfter in die Schlussrunde und konnte in der Schlussabfahrt noch auf Position vier vorfahren. Über dieses Ergebnis freute sich Romano Püntener sehr, ist er doch damit bereits das zweite Mal in die Weltspitze der Junioren gefahren.


Flavio Knaus kam beim Start gut weg und zeigte eine solide Startrunde. Danach fand er die «Rennpace» aber nicht. Seine Beine waren nicht parat, so dass er mit Rang 66 von 94 Klassierten Vorlieb nehmen musste. Dennoch blickt er voll Optimismus Richtung Rennen vom Wochenende in Savognin.


Felix Sprenger auf Rang 15

Bei den Hard Knaben U17 konnte Marco Püntener das Rennen gegenüber dem letzten Start aus einer deutlich besseren Startposition in Angriff nehmen. Er fand gut ins Rennen und konnte in der Startrunde rund 15 Positionen gut machen. In der zweiten Runde stürzte er bei der Verpflegung, musste den Sattel richten und fiel mehr als zehn Positionen zurück. In der dritten Runde fand er den Rhythmus wieder. Überholen erwies sich jedoch als äusserst schwierig. Insbesondere in den Abfahrten konnte er nur schwer an Konkurrenten vorbeiziehen, sondern wurde im über 100-köpfigen Feld durch Staus aufgehalten. Mit dem 31. Rang zeigte er sich schliesslich nicht zufrieden. Felix Sprenger gelang mit Rang 15 sein Saisonbestresultat im Swiss Bike Cup. Infolgedessen war er sehr zufrieden. Als 23. gestartet, kam er am Start gut weg und konnte in der ersten Runde 5 Plätze gutmachen. Danach fuhr er in einer Gruppe, die er in der dritten Runde ziehen lassen musste. Trotzdem zog er seinen Rhythmus weiter und konnte sich in der letzten Runde im Duell um den 15. Platz behaupten.


Renntempo fordert U23-Fahrer

Nachdem er in Gstaad krankheitsbedingt pausieren musste, startete Maurin Riesen bei den Mega Knaben U15 motiviert ins Rennen. Obwohl er weiter hinten starten musste, konnte er schnell einige Platzierungen gut machen und fuhr ein gutes Rennen. Mit dem 39. Rang von 86 Klassierten war er zufrieden und zeigte, dass die Trainingsimpulse der vergangenen Wochen richtig waren. Er ist optimistisch, dass er sich bereits im nächsten Rennen noch weiter nach vorne arbeiten kann.


Bei der U23 startete Loris Dal Farra schnell und lag nach der zweiten Kurve auf Rang 4. Er wollte die Geschwindigkeit hochhalten und sein Ziel, im 60-köpfigen Feld eine Top-20-Platzierung zu erreichen, realisieren. Doch nach Runde 3 war er ausgepowert und fiel weit zurück. Schliesslich blieb Rang 45.


Auch Konstantin Alicke hatte einen guten Start, fand aber nicht in den Rennrhythmus und verlor etwas Zeit und Plätze. In den letzten zwei Runden fand er den Rhythmus wieder, konnte etwas aufdrehen und so noch zwei Positionen gut machen. Das Rennen zeigte ihm, dass rangmässig mehr drinliegen würde als der 40. Rang, wenn er das Renntempo durchziehen kann.


Bei den Rock Mädchen U13 feierte Seraina Candita als Zweite den dritten Podestplatz im dritten Swiss-Bike-Cup-Rennen dieser Saison. Ihre Schwester Elena fuhr wie schon beim Auftaktrennen in Leukerbad auf Rang 7. Dies in einem harten Rennen, in dem sich die Mädchen in einem Feld bestehend aus rund 70 Knaben und 30 Mädchen den Weg bahnen mussten. lrv